#4 Blogparade: Geschichten, die nur das BerufsLEBEN schreibt

Ich persönlich finde die Lebenswege spannend, die Brüche haben, die Misserfolge beinhalten, in denen auch Scheitern vorkommt – vielleicht finde ich das aufgrund meiner Vergangenheit als Personalerin so spannend 😉. Aber ziemlich wahrscheinlich ist, dass es DIR genauso geht und Du eher Geschichten von Menschen hören und lesen magst, die interessant und eben so gar nicht stringent und langweilig sind.

Ich habe fantastische Menschen aus meinem Netzwerk gebeten, ihre Geschichte mit uns zu teilen. Menschen, deren Geschichten auch DIR Mut machen sollen, Deinen Weg zu gehen und auch bei vermeintlichen Rückschlägen wieder aufzustehen und weiter zu machen. Ganz so, wie im Beitragsbild – ohne Sturm und Regen, kein saftiges Grün!

Heute teilt Alexandra Cordes-Guth ihre Geschichte mit uns:

Jeder Mensch hat eine Berufung im Leben, etwas zu tun, das getan werden muss.
(Viktor Frankl)

Einen Beruf zu haben den man liebt, ist ein großes Geschenk. Auch wenn es damit nicht immer einfach ist. Und der Weg dorthin sich manchmal wie eine große Expedition gestalten kann. Für mich war es eine Expedition, die mich oft weit hinaus über meine Komfortzone gebracht hat. Auf der ich Täler durchwanderte, in steile Höhen klettern musste und auch immer wieder grandiose Ausblicke auf mich und mein Leben hatte.

Meine Erfahrung ist, dass unsere Berufung oft ein Geschenk ist, das aus unseren tiefsten Wunden entsteht. Wie eine Perle, die in einem schmerzlichen Prozess langsam wächst – und dann unser Leben heller macht.

Als Kind geschiedener Eltern, die mich und meine Zwillingsschwester mit gerade mal 19 Jahren versorgen mussten, gab es einige Brüche und Herausforderungen in meiner Kindheit. Mit denen ich auf meinem Lebensweg Frieden schließen und sie als Boden für meine Berufung sehen konnte. Weil ein tiefes Verständnis und Mitgefühl für die Entwicklungswege und Herausforderungen anderer Menschen dadurch entstand.

Nach dem Abitur wusste auf jeden Fall eins: Ich wollte mit Menschen arbeiten. Der Kontakt und die Beziehung zu Menschen sind für mich die Essenz des Lebens. Hier passiert, was uns prägt, was uns wachsen lässt, was uns herausfordert, was uns zutiefst verbindet. Menschen und ihre Schicksale und ihre Fragen- das hat mich bewegt und bewegt mich immer noch. Etwas in mir wusste schon damals: Ich möchte Menschen begleiten und sie dabei unterstützen, ihre Krisen in Entwicklungsmöglichkeiten zu verwandeln und ihre Potentiale zu entdecken. Damit sie, wie Viktor Frankl gesagt hat, der Welt ihr Geschenk machen können.

Beruflich durchlief ich viele Stationen: Zuerst als Gemeindepädagogin und Dekanatsjugendreferentin, dann als Produktmanagerin in zwei Verlagen. Davon 18 Jahre bei Ravensburger als Spielredakteurin. Ein Traumjob mit vielfältigen Aufgaben, super netten Kollegen und immer neuen Herausforderungen. Genau das Richtige für mich.

Aber mein beruflicher Herzenswunsch klopfte immer wieder an. Mit 40 wusste ich, dass mein beruflicher Weg eine neue Richtung brauchte. Nach der Geburt unserer Tochter hatte ich zwei Fehlgeburten, meine Mutter starb unerwartet früh mit gerade 60 Jahren – und ich spürte in mir eine Stimme, die mich aufforderte, meinem beruflichen Herzenswunsch zu folgen, ihm jetzt endlich die Tür zu öffnen. Und ich war bereit. Alles was ich brauchte kam dann zu mir. Das Geld für die Fortbildung lieh mir eine Freundin, meine Tochter war gut aufgehoben und sogar einen kostenlosen Übernachtungsplatz bei Freunden fand ich. Denn finanziell war dieser Schritt eine große Herausforderung für mich. Aber heute weiß ich: Wenn es unser Herzenswunsch ist, ebnet sich der Weg vor uns – wenn wir den Mut haben, ihn zu gehen.

Seit 13 Jahren arbeite ich jetzt als Coach, Therapeutin und Trainerin. Ich begleite Menschen, die ihren Beruf mit Leidenschaft und Herzblut machen – sich aber oft mit ihren hohen Ansprüchen und Selbstzweifeln im Weg stehen. Daran leiden, dass sie zu wenig Wertschätzung bekommen und zu oft über ihre Grenzen gehen, um noch ihren Job noch besser zu machen. Ich unterstütze sich dabei ihre Stärken und Potentiale zu erkennen, Wertschätzung für sich und ihre Arbeit in sich selbst zu entwickeln und gelassener und selbstbewusster das zu tun, was sie lieben. Manchmal an dem Platz, an dem sie gerade sind. Manchmal geht es auch um einen Richtungswechsel, eine Neuorientierung.

Ein Teil meiner Arbeit als systemischer Coach ist immer auch der Blick in die Herkunftsfamilie. Denn dort sind wir verwurzelt, von dort kommt alles, was uns im tiefsten Inneren prägt, unsere Werte, unsere Überzeugungen.  Gerade weil ich selbst schmerzliche Brüche aus meiner Familie kenne und die Auswirkung auf mein eigenes Leben erkannt habe, kann ich hier sehr empathisch und authentisch begleiten. Menschen dabei unterstützen, sie durch die bewusste Integration in eine innere Kraft verwandeln. Und zu einem wunderbaren Umbruch werden zu lassen.

Die Bausteine meiner Arbeit haben sich aus dem entwickelt, was mir selbst Heilung, Integration und Wachstum geschenkt hat. Und den Weg zu meinem Traum-Beruf.

Ein wichtiger Teil dieser Bausteine ist das Thema Wertschätzung als innere Haltung. Denn alles Wachstum, alle Entwicklung braucht diesen Boden. Meine Erfahrung ist, dass hier bei vielen Menschen der größte Schmerzpunkt, die tiefste Blockade sitzt. Sich selbst nicht wertschätzen können. Wertschätzung bedeutet, sich für sein So-Sein zu schätzen und anzuerkennen. Nicht für seine Leistung und das was man alles kann und leistet.

Mit diesem Blick der grundsätzlichen Wertschätzung auf sich zu schauen, ist für die meisten Menschen völlig ungewohnt, erzeugt sogar oft Widerstände. Weil ja die Gefahr der Überheblichkeit bestehen könnte – meinen viele. Aber auf dem Weg der Wertschätzung zeigt sich immer ein wunderbarer innerer und äußerer Wandel. Menschen lernen, zuerst einmal freundlich auf sich selbst zu schauen, Selbstmitgefühl zu entwickeln. Denn „mit niemand gehen wir so kritisch um wie mit uns selbst“, sagt die amerikanische Psychologie Professorin Kristin Neff. Wertschätzung ermöglicht uns, Freundschaft mit dem wichtigsten Menschen in unserem Leben zu schließen: Mit uns selbst.

Mir selbst ist im Lauf meines Berufslebens immer klarer geworden, dass Wertschätzung für mich wichtig ist. Aber lange habe ich an mir selbst gezweifelt und gedacht, dass ich hier noch einen Entwicklungsschritt gehen muss um es nicht zu brauchen. Bis ich auf die Bücher von Prof. Joachim Bauer gestoßen bin, ein Neurobiologie, der anhand von Forschungen nachweisen kann, dass Wertschätzung und Anerkennung ein menschliches Grundbedürfnis ist, dass alle Motivationssysteme in Gang setzt. Und Menschen einfach glücklicher und zufriedener macht. Und wir neben der Wertschätzung uns selbst gegenüber auch die Wertschätzung von außen brauchen.

In meinen Coachings und Seminaren ist das ein großer wunder Punkt: Die fehlende Wertschätzung von Vorgesetzten und Führungskräften. Ein so wichtiges Thema für gesunde Führung. Und ein sehr krankmachender Faktor, wie man ja durch viele Studien heute weiß.

Meine Klienten sagen mir immer wieder, dass sie an mir meine wertschätzende Grundhaltung so sehr schätzen. Weil sie so sein können, wie sie sind, mit allem da sein können, was sie beschäftigt – sich als Mensch gesehen und angenommen fühlen.

Dieses Feedback berührt mich immer sehr – und macht mich glücklich. Weil ich weiß, dass ich der Welt mein Geschenk machen darf. Meine eigenen Brüche in Aufbrüche verwandeln konnte. Und Menschen dabei begleite, sich selbst ein guter Freund zu sein. Das ist Glück für mich.

Danke an Alexandra, für diese wunderbare und Mut machende Geschichte.

Möchtest Du mehr über Alexandra Cordes-Guth erfahren. Dann folge diesem Link zu ihrer Homepage www.der-wertschaetzungs-coach.de

Wenn auch Du Deine berufliche Geschichte „NEU“ schreiben möchtest, wenn Du Dir nach einem Bruch in Deinem Leben wieder Stabilität für Dein BerufsLEBEN wünschst und dabei meine Unterstützung haben möchtest, nimm Kontakt zu mir auf und wir besprechen, wie Deine nächsten Schritte aussehen können.

Mehr Tipps, Artikel und Webinareinladungen für Dein gesundes BerufsLEBEN gibt es monatlich direkt in Dein Postfach, wenn Du magst. Einfach hier Deine eMail Adresse eintragen und auf „Absenden“ klicken.  Eine Abmeldung ist jederzeit möglich!

 

A. Thranberend

Angélique Thranberend ist Diplom Wirtschaftsjuristin mit 15 jähriger Erfahrung als Personalexpertin in der freien Wirtschaft. Sie setzt sich mit voller Kraft für mehr MENSCHLICHKEIT in der Arbeitswelt ein. Dazu arbeitet sie mit Unternehmen an der Schaffung von gesunden Rahmenbedingungen, die zum Erhalt der Leistungsfähigkeit und Motivation von Mitarbeitenden beitragen. UND sie zeigt Menschen im 1:1 Coaching, wie sie nach einer stressbedingten Erkankung wieder Stabilität in ihr BerufsLEBEN bekommen und einer erneuten Erkrankung nachhaltig vorbeugen.

More Posts

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte rechnen Sie: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.